Bundeskongress der Linksjugend ['solid] in Nürnberg

Am vergangenen Wochenende fand der Bundeskongress der Linksjugend ['solid] unter dem Motto „Grenzenlos“ in Nürnberg statt. 250 Delegierte und viele Helfer*innen kamen zusammen, um über Projekte für das kommende Jahr zu entscheiden. Außerdem wurden viele wichtige Ämter neubesetzt, neben dem Bundessprecher*innenrat auch die Bundesschiedskommission, die Bundesfinanzrevisionskommission und die Delegierten für den Ende Mai anstehenden Bundesparteitag der LINKEN und Magdeburg.

Auch die sächsische Linksjugend war wie immer mit einer großen Delegation vertreten, darunter auch viele Menschen aus Leipzig. Wir freuen uns, dass auch von uns einige Menschen für den Bundesparteitag delegiert wurden und somit die Interessen der Linksjugend Leipzig gegenüber der Partei auf Bundesebene vertreten können!

Die Linksjugend [´solid] positionierte sich auf dem BuKo klar gegen jegliche Form von Abschiebungen, Grenzschließungen sowie Einschränkungen des Asylrechts. Dies beinhaltet sowohl eine scharfe Kritik an den Aussagen von Sahra Wagenknecht und Oskar Lafontaine zum Gastrecht und Obergrenzen, wie auch an den Abschiebungen in Brandenburg und Thüringen, wo die LINKE ein Teil der Regierung ist. Ebenfalls wurde beschlossen den rechten Kräften wie AfD., Pegida und Co. offensiv und auf verschiedenen Ebenen entgegen zu treten.

Der Bundeskongress beschloss außerdem die geplanten Prostitutionsgesetze abzulehnen und sich stattdessen für eine Organisierung von Sexarbeiter*innen stark zu machen – der Diskussionsprozess über eine Positionierung des Jugendverbandes in der Prostitutionsdebatte ist jedoch erst am Anfang.
Wie schon in den vergangenen Jahren wurde auch eine Mobilisierung zu den Blockupy und Anti-G20 Protesten beschlossen und eine Unterstützung der Proteste gegen den Tag der deutschen Zukunft in Dortmund. Für das  Jahr 2017 wurde außerdem eine Kampagne zur Bundestagswahl beschlossen, deren Umsetzung und Zielsetzung in den kommenden Monaten breit diskutiert werden soll.

Da sich außerdem das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge in unmittelbarer Nähe zum Tagungsort befand, zogen wir am Samstag mit einer Spontandemo zu ebendiesen um gegen regressive und sich immer weiter verschärfende Flüchtlingspolitik zu demonstrieren. Direkt gegenüber des BaMF befindet sich eine Unterkunft für Refugees, die sich sehr über unseren Support freuten, anschließend Grußworte an uns richteten und sich mit den Genoss*innen vor Ort vernetzten.

 

Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
?