Verbote sind die falsche Herangehensweise im Umgang mit Neonazis

Nach dem vielfachen Protest mehrerer Tausend Menschen gegen die Nazidemonstration am 17.10. werden die Stimmen nach Verboten lauter. Verbote können sind jedoch keineswegs eine Patentlösung gegen Nazismus und die damit verknüpften Einstellungsmuster.

Dazu erklärt die Linksjugend Leipzig:

Im Einzelfall können Verbote von Demonstrationen oder Kundgebungen aus der Naziszene zwar in Erwägung gezogen werden, etwa wenn konkrete Tatsachen die Annahme rechtfertigen, dass es zu gewalttätigen Übergriffen auf andere Menschen kommt. Keineswegs stellen Verbote jedoch auch nur Ansatzweise ein tatsächlich nachhaltiges Handeln gegen Neonazismus dar. Die jetzt geführte Debatte geht in eine völlig falsche Richtung.

Das Vorgehen gegen Neonazismus muss von der Bevölkerung ausgehen. Eine inhaltliche Auseinandersetzung mit diskriminierenden und menschenverachtenden Ansichten ist dringend nötig. Denn Verbote kratzen nur an der Oberfläche, ohne dass sich die Anzahl von Neonazis dadurch irgendwie verringern würde. Nazismus ist eine Ideologie und spielt sich daher in den Köpfen der Menschen ab. Also dort, wo Verbote nicht greifen können.» Weiterlesen

Protest gegen Nazidemo erfolgreich

Die für Samstag den 17.10. angemeldete Nazidemonstration in Leipzig wurde kurz nach dem Auftakt von der Polizei aufgelöst. Die laut Polizeiangaben 1350 Nazis mussten so nach ca. 6 Stunden im Regen wieder nach Hause fahren. 3000 Personen demonstrierten (ebenfalls laut Polizeiangaben) gegen die Nazidemonstration und blockierten diese bis zu deren Aufösung.

Mehr Infos und Links zum Thema gibt's auf der Seite der AG Antifa Leipzig.

Anschlag auf Café Knicklicht und: Was jede/r gegen die Nazidemo am 17.10. tun kann

Wie das Bündnis 17.10. in einer Pressemitteilung erklärte, wurden in der Nacht vom 9. auf den 10. Oktober zwei Schaufenster-Scheiben des Kulturcafés Knicklicht in der Dresdner Straße 79 zerstört.

Dass der Angriff auf das Kulturcafé, das die Proteste gegen die Nazidemo am 17.10. unterstützt, von Nazis ausgingen ist zumindest nicht unwahrscheinlich.

In der Presseerklärung des Bündnis' heißt es:

Das Café Knicklicht ist Partner des „Bündnis 17. Oktober“, das zu vielfältigen und gewaltfreien Aktionen gegen den Aufmarsch der Nationalen Sozialisten am 17.10.2009 mobilisiert. Die Räumlichkeiten des Café Knicklicht sind unmittelbar an der genehmigten Aufmarschroute der Neonazis gelegen.» Weiterlesen

Feger, Pitschies, und Nolacken - FPN09

Innenstadt sperren? Schnitzel jagen? Kostenlos frühstücken? Eine antirassistische Modenschau? Freiluftkino ohne Leinwand?

Ja! Denn:

Vom 11. - 31. Oktober findet in Leipzig das Projekt „Feger, Pitschies und Nolacken - FPN09“ der Linksjugend Sachsen in Kooperation mit dem Ring politischer Jugend und dem Verein Roter Baum statt.

Künstlerinnen und Künstler werden den Leipziger Stadtraum dazu nutzen, sich auf unterschiedlichen Wegen dem Thema Rassismus und Diskriminierung zu nähern. Im Rückgriff auf klassische Bildungsmethoden sowie durch die kreative Aneignung öffentlicher Räume suchen sie den Kontakt zum Publikum.

Neben Installationen, Performances, Filmscreenings, unterschiedlichen Publikationen und Ausstellungen im öffentlichen Raum sensibilisiert die Street University mit einer begleitenden Vortragsreihe für die alltägliche und daher oft nicht wahrgenommene Erfahrung von Rassismus und
Diskriminierung.

Das ganze Programm sowie Beteiligungsmöglichkeiten und weitere Infos findet ihr im aktuellen Newsletter.
[Newsletter ansehen/downloaden]

Einladung zum Jugendplenum in Leipzig und Landesjugendplenum

Alle Mitglieder, Sympathisant/innen und Interessierten sind herzlich zur Teilnahme am nächsten Jugendplenum der Linksjugend Leipzig am Donnerstag, 01.10. im Liebknechthaus eingeladen. Los geht's wie immer 17:00 Uhr. Mehr Infos findet ihr hier.

Vom 30.10. bis zum 01.11. (Fr. - So.) findet zudem der Landesjugendtag/das Landesjugendplenum der Linksjugend Leipzig statt. Mittlerweile sind sowohl Ort als auch Tagesordnung bekannt. Diese findet ihr sowohl hier als auch in unserem Newsletter vom 30. September.

Inhalt abgleichen
Stoppt die Vorratsdatenspeicherung! Jetzt klicken &handeln! Willst du auch an der Aktion teilnehmen? Hier findest du alle relevanten Infos und Materialien:
?